MOLL IGA OTPTIC

Vergrößernde Sehhilfen
Wenn die Brille nicht mehr ausreicht ...

Vergrößernde Sehhilfe
Der in den letzten Jahren immer häufiger verwendete Begriff "Low-Vision" bedeutet geringe Sehleistung. Diese meist starke Verringerung der Sehschärfe wird aufgrund krankhafter Veränderungen der Netzhaut wie z.B. durch Makula-Degeneration oder auch durch diabetische Retinopathie verursacht.

Makula-Degeneration ist die krankhafte Zerstörung von Bereichen der Netzhaut.
Diabetische Retinopathie ist die Veränderung der Netzhaut mit meist siebartigen Ausfällen aufgrund mangelhafter Versorgung der Netzhaut.

Den Verlauf und Fortgang gerade bei Makula-Erkrankungen erleben die Betroffenen fast immer mit einer starken Einschränkung der Lebensqualität. Sind sie doch kaum mehr in der Lage ihre tägliche Post oder sonstige diverse Dinge des "normalen" Lebens ohne fremde Hilfe zu erledigen.

Für die Angehörigen der Betroffenen ist das Sehen mit Augen-Erkrankungen gar nicht so einfach nachvollziehbar. Man stelle sich einen Fotoapparat vor und wir kleben in unserem Beispiel mehrere kleine schwarze Aufkleber an verschiedenen Stellen auf das Objektiv.
In der Folge werden sich diese Skotome (griech. = Schatten) wie Flecken auf die Bilder auswirken, die wir mit der Kamera machen.

Man unterscheidet diese Art von Störungen in zentral (d. h. in der Mitte der Kameralinse) oder peripher (also am Rande der Kameralinse).
Die in unserem Beispiel verwendeten schwarzen Aufkleber liegen aber nicht wirklich auf der Kameralinse, sondern auf dem Film selbst. Die Filmebene der Kamera selbst entspricht hierbei der geschädigten Netzhaut des Auges.

Wenn also übliche Brillen nicht mehr ausreichen - dann können wir dennoch sehr viel für Sie tun.
Wir beraten Sie gerne.